Reviews per Album:


Reviews zu "Mission: Top Secret" EP (2003)


Europunk.net


(Deutsche Übersetzung) Eines morgens erwachte ich und bemerkte sofort, dass das Haus nicht im strömenden Regen versunken und vom Wind weggewegt worden war, sondern dass es mitten im Sonnenschein lag. Da dachte ich bei mir: "Welch angenehme Überaschung!" Später an diesem Tag legte ich die Greedy Bees EP ein und dachte bei mir: "Welch angenehme Überaschung!"
Wenn man heutzutage von einer Band hört, die ihre eigene CD produziert hat, ist es schwer nicht skeptisch zu sein, aber die Greedy Bees scheinen die gewöhnlichen Demos weit hinter sich gelassen zu haben, welche sagen wir mal weniger talentiert sind, als andere. Die Band hat es geschafft eine beeindruckende EP zu produzieren, auf die sie zurecht stolz sein können. Es ist ziehmlich schwierig etwas zu produzieren, das es sich lohnt anzuhören, mit nur sechs Stücken darauf, aber diese Band hat mehr als ihre Schuldigkeit getan und brachte uns: "mission: top secret".
Die Gitarren können es mit jeder anderen Skaband da draussen aufnehmen, mit einem gelegentlichen schrägen Solo und nicht zu vergessen, der Mischung aus Verzerrung und cleanen Riffs, die dieses Genre zu dem machte, was es heute ist. In Hinblick auf den Bass hat die Band einige brilliante Basslines, die perfekt zu dem jeweiligen Song passen. Das Schlagzeug enttäuscht auch nicht und erfüllt alle Ansprüche, die der normale Hörer daran stellen würde. Nun zu den Bläsern. Würde man irgendeine bekannte Skaband nehmen und deren Bläsersatz gegen den der Greedy Bees austauschen, dann hätte diese gute Chancen, dass niemand den Unterschied bemerken würde -abgesehen vielleicht von der Tatsache, dass die neuen Mitglieder plötzlich deutsch sprechen und ein wenig anders aussehen würden als die Originale, aber das ist auch nicht der Punkt. Der Punkt ist, dass die Bläser auf dieser CD genau so gut sind, wie auf jeder anderen Ska CD. Im Song "Twisted Mind" taucht dann auch sogar noch ein Keyboard auf.
Jetzt höre ich euch sagen: "Die CD hat nur vier Sterne bekommen, warum nicht fünf?" Nun ja, da ist halt leider ein Aspekt, den man nicht einfach unter den Tisch fallen lassen kann, das ist der Gesang und die Texte. Der Gesang ist ein wenig, nun rauh, denke ich beschreibt es gut. Das macht dann auch nicht die wenig ausgeklügelten Texte wett. Das ist das kleine Manko der EP, aber wenn man damit leben kann, dann ist sie es auf jeden Fall Wert einmal ausgecheckt zu werden. Davon abgesehen, kann der Gesang verbessert werden; hat sich schon mal einer von euch das frühe Material von NOFX angehört? Das wäre so ein Fall.
Um jetzt zu einem Schluss zu kommen, würde ich sagen, dass dies eine sensationelle CD ist, von einer Band, die nicht wirklich bekannt ist -damit möchte ich ihnen freilich nicht zu nahe treten. Die Songs sind eingängig und haben einige tolle Zwischenteile und Übergänge, die dich direkt in den Musikstil führen. Die Greedy Bees sind ein talentierter Haufen und auf jeden Fall es wert, einmal eingängiger betrachtet zu werden.
Ian